Blüten und junge Blätter schmecken lecker an Obstsalaten und aufs Honigbrot gestreut. Nicht nur zur Maibowle sondern auch für Waldmeisterlikör, -limonade oder -gelee eignen sich die ganzen abgeschnittenen Stängel samt Blättern auch noch nach der Blüte. Tipp: Das Kumarin entfaltet sich erst richtig nach Verletzung oder Abwelken der Blätter, deshalb die zum Aromatisieren bestimmten Sträußchen vorher leicht zerdrücken.

Teepflanze: Blätter und Blütenstände dienen als aromatisierender Teezusatz.

Essbare Wildpflanze, einheimisch

Kleine lateinische Namenskunde
odorátus = wohlriechend
Latein. Name:Galium odoratum
Pflanzenfamilie:Rötegewächse
Deutscher Name:Waldmeister
Lichtansprüche:Halbschatten bis Schatten
Wuchshöhe:30 cm
Blütezeit:V-VI
Blütenfarbe:weiß
Lebenszyklus:Ausdauernd
Winterhärte:Winterhart
<< zurück zur Liste
Heilpflanze 
Würzpflanze 
Teepflanze 
Färbepflanze 
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse 
Knollen-, Wurzelgemüse
Gemüsefrucht
essbare Blüten 
Duftpflanze
Blütenduft
Aromatisches Laub 
Räuchermittel