>> alle Bilder vergrößern

Eine einheimische Wildstaude mit großen rosa Rispen im Sommer. Am Naturstandort bewohnt der Wasserdost feuchte Wiesen und Ufer von Europa bis Westsibirien und Nordafrika. Im Garten begnügt er sich auch mit normalem Boden. Wegen ihrer harntreibenden und gallenanregenden Eigenschaften wurde die Pflanze volksmedizinisch genutzt.

Färbepflanze: Die ganze Pflanze einschließlich Wurzel zu Beginn der Blütezeit eignet sich zum Färben. Man erreicht gelbe Farbtöne auf Alaun-gebeizter Wolle.

Kleine lateinische Namenskunde
cannabínus = hanfartig
Latein. Name:Eupatorium cannabinum
Pflanzenfamilie:Korbblütengewächse
Deutscher Name:Gemeiner Wasserdost
Volksnamen:Wasserhanf
Lichtansprüche:Sonne bis Halbschatten
Wuchshöhe:150 cm
Blütezeit:VII-IX
Blütenfarbe:rosa bis weiß
Lebenszyklus:Ausdauernd
Winterhärte:Winterhart
<< zurück zur Liste
Heilpflanze 
Würzpflanze
Teepflanze
Färbepflanze 
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse
Knollen-, Wurzelgemüse
Gemüsefrucht
essbare Blüten
Duftpflanze
Blütenduft
Aromatisches Laub
Räuchermittel