Der Lauchgamander wächst zerstreut auf Auwiesen und an Flussufern. Heilkundlich wird das nach Knoblauch riechende Kraut ähnlich dem Salbeigamander verwendet, z. B. bei Atemwegserkrankungen. Es soll antiseptische und pilzhemmende Eigenschaften haben. „Scordium“ wurde jedoch in früherer Zeit wesentlich mehr geschätzt als heute, wie die Hinweise in namhaften alten Kräuterbüchern bezeugen, wo es zu allerlei Allheil- oder Pestmitteln gebraucht wurde.

Färbepflanze: Das Kraut wurde auch als Färbemittel für grüne bis gelbe Töne verwendet.

Kleine lateinische Namenskunde
scórdium = antiker Pflanzenname
Latein. Name:Teucrium scordium
Pflanzenfamilie:Lippenblütengewächse
Deutscher Name:Lauch-Gamander
Volksnamen:Wasser-Gamander, Knoblauch-Gamander
Lichtansprüche:Sonne bis Halbschatten
Wuchshöhe:20 cm
Blütezeit:VII-VIII
Blütenfarbe:rötlich
Lebenszyklus:Ausdauernd
Winterhärte:Winterhart
<< zurück zur Liste
Heilpflanze 
Würzpflanze
Teepflanze
Färbepflanze 
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse
Knollen-, Wurzelgemüse
Gemüsefrucht
essbare Blüten
Duftpflanze
Blütenduft
Aromatisches Laub 
Räuchermittel