Erst um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde bekannt, dass man die fleischigen Blattstiele des Rhabarbers auch essen kann. „Holsteiner Blut“ hat kräftig rote Blattstiele, dadurch ist der Oxalsäuregehalt geringer als bei grünstieligen Sorten. Wegen seiner darmregulierenden und blutreinigenden Wirkung wird Rhabarber gern für Frühjahrskuren verwendet.

Essbare Wildpflanze, heimisch in Südeuropa bzw. im Mittelmeer-Raum

Kleine lateinische Namenskunde
rhabárbarum = Wurzel der Barbaren
Latein. Name:Rheum rhabarbarum ‘Holsteiner Blut’
Pflanzenfamilie:Knöterichgewächse
Deutscher Name:Garten-Rhabarber ‘Holsteiner Blut’
Lichtansprüche:Sonne bis Halbschatten
Wuchshöhe:150 cm
Blütezeit:V-VI
Blütenfarbe:weiß
Lebenszyklus:Ausdauernd
Winterhärte:Winterhart

weitere Sorten:
Detail-Informationen zur Pflanze Garten-Rhabarber ‘Glaskins Perpetual’, Rheum rhabarbarum ‘Glaskins Perpetual’
Detail-Informationen zur Pflanze Riesen-Rhabarber, Rheum rhabarbarum ‘Goliath’

<< zurück zur Liste
Heilpflanze
Würzpflanze
Teepflanze
Färbepflanze
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse 
Knollen-, Wurzelgemüse
Gemüsefrucht
essbare Blüten
Duftpflanze
Blütenduft
Aromatisches Laub
Räuchermittel