Mit ihrer stolzen aufrechten Haltung sieht die Königskerze schon recht majestätisch aus. Aber nicht nur deswegen kam sie zu ihrem Namen. Die getrockneten langen Stängel wurden in Wachs oder Harz getaucht und konnten so als Fackel verwendet werden. In fernen Tagen war die Königskerze als Heilpflanze und Zaubermittel hoch geschätzt. In der Volksmedizin sollen die Blüten bei Atemwegserkrankungen helfen, das Abhusten stimulieren, äußerlich bei der Wundheilung helfen oder in Öl eingelegt Hämorrhiden beseitigen. Die Blüten dienen als essbare Dekoration und ergeben einen leckeren Tee.

Teepflanze: Blätter und Blüten dienen auch zur Teebereitung.

Kleine lateinische Namenskunde
thápsus = antiker Pflanzenname
Latein. Name:Verbascum thapsus
Pflanzenfamilie:Braunwurzgewächse
Deutscher Name:Kleinblütige Königskerze
Lichtansprüche:Sonne bis Halbschatten
Wuchshöhe:150 cm
Blütezeit:VII-IX
Blütenfarbe:gelb
Lebenszyklus:Zweijährig
Winterhärte:Winterhart
<< zurück zur Liste
Heilpflanze 
Würzpflanze
Teepflanze 
Färbepflanze
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse
Knollen-, Wurzelgemüse
Gemüsefrucht
essbare Blüten 
Duftpflanze
Blütenduft
Aromatisches Laub
Räuchermittel