Im Gegensatz zum Echten Mädesüß wächst das kleine Mädesüß gern auf trockenen, auch kalkhaltigen Böden.

Grünkost, Blattgemüse: Frische junge Blätter als Salatzutat.

Knollen-, Wurzelgemüse: Die Pflanze bildet imm mittleren Teil der Wurzeln etliche Speicherknollen aus. Diese wurden früher zu Nahrungszwecken gesammelt. Sie schmecken roh recht bitter, lassen sich durch Kochen wahrscheinlich entbittern.

Essbare Wildpflanze, einheimisch

Kleine lateinische Namenskunde
vulgáris = gewöhnlich
Latein. Name:Filipendula vulgaris
Pflanzenfamilie:Rosengewächse
Deutscher Name:Kleines Mädesüß
Volksnamen:Knollen-Spierstaude
Lichtansprüche:Sonne bis Schatten
Wuchshöhe:60 cm
Blütezeit:VI-VII
Blütenfarbe:weiß
Lebenszyklus:Ausdauernd
Winterhärte:Winterhart
<< zurück zur Liste
Heilpflanze 
Würzpflanze
Teepflanze
Färbepflanze
Essbare Pflanze
Grünkost, Blattgemüse 
Knollen-, Wurzelgemüse 
Gemüsefrucht
essbare Blüten
Duftpflanze
Blütenduft 
Aromatisches Laub
Räuchermittel